Simulation der Umgebungsatmosphäre in der Testkammer

Sie können mit unseren Testsystemen eine Bandbreite physikalischer Zustände abbilden, die in der tribologischen Modellprüfung einzigartig ist. Die Umgebungsatmosphären, die Ihre Anwendungen erfordern, realisieren wir teils durch spezielle Testkammern, teils durch externe Geräte oder eine Kombination von beidem.

  • Einzigartige Bandbreite physikalischer Zustände kann simuliert werden
  • Spezielle Testkammern und externes Zubehör zur Realisierung unterschiedlichster Umgebungsatmosphären

 

 

Ihre Möglichkeiten

Luftfeuchtigkeit und Temperatur der Umgebungsluft in der Testkammer

Die relative Luftfeuchtigkeit können Sie bei Temperaturen zwischen +20°C und +40°C in einem Spektrum zwischen 30 % und 90 % definieren.

Umgebungsmedium in der Testkammer

Sie können die Umgebungsatmosphäre durch Einleitung eines Gases anwendungsgerecht verändern. Bei Einsatz einer Kühlanlage wird durch die Einleitung von Stickstoff in die Testkammer die Bildung von Eis am Prüfkörperkontakt vermieden. Mit Zuführung verbrennungsgasähnlicher Gasgemische oder -komponenten können Sie beispielsweise die Luftzusammensetzung im Abgasstrang simulieren oder die Bildung von Oxiden im Reibkontakt beeinflussen.

Hoher atmosphärischer Druck in der Testkammer

In einer speziell entwickelten Testkammer können Sie Bauteile unter einem atmosphärischen Druck von bis zu 10 bar untersuchen. > mehr erfahren

Heißdampfatmosphäre in der Testkammer

Sie können die Umgebungsluft in der Testkammer mit heißem Dampf bis zu einer Temperatur von ca. 700°C erhöhen. Anwendung findet diese Technologie beispielsweise bei der Prüfung von Komponenten im Kraftwerksbau. > mehr erfahren

Vakuum in der Testkammer

Unter anderem für Weltraumanwendungen müssen Komponenten unter Vakuumbedingungen geprüft werden. In einer speziell dafür entwickelten Vakuumtestkammer können Sie ein Hochvakuum von 10-6 bar generieren. > mehr erfahren